Steuerberatung Freiberufler

Unter Vermögensnachfolge wird weitaus mehr verstanden als alleinig das Kontrollieren von Kapital. Es geht besonders darum, ob Vermögen zu Lebzeiten des Abzugebenen oder erst im Todeszeitpunkt des Erblassers übergehen soll sowie welche steuerlichen Folgen dabei hervorgerufen werden. Es können bspw. bei größeren Kapitalverhältnissen bestimmte Vermögensteile innerhalb der Familie im Vorhinein während der Lebenszeit des Schenkers Vermögen auf die zu bedenkenden Personen übertragen und die Freibeträge ausgenutzt werden. Die Erbschaftsteuer kann in diesem Fall hierzu in keinster Weise mehr fällig werden. Wer seine Vermögensnachfolge bei seinem Tode durch letztwilliger Verfügung – schriftlich oder notariell, steuern will, muss drauf haben, dass das Erbschaftsteuerrecht keineswegs auf jeden Fall dem Zivilrecht folgt sowie dass der gesetzliche Güterstand enorme Gestaltungsspielräume bereitstellt., Welche Person schließlich aufrecht sein will, sollte dem Finanzamt deutliche Fakten vorzeigen. Das Anzeichen auf mögliche Bankkonten in der Schweiz genügt nicht aus. Steuerhinterzieher sollen alle Einnahmen genau auslesen wie auch für jedes betroffende Jahr eine Steuererklärung erzeugen. Für den Fall, dass die Aktion dem Fiskus nach wie vor keinesfalls bekannt ist, leitet es ein Ermittlungsverfahren ein. Sofern die Aktion bereits ermittelt wurde, dann wirs eine Selbstanzeige ausgeschlossen sein, diese Anzeige hat das Finanzamt dann bereits lange getätigt. Der Eigentümer von Schwarzgeld sollte dem Finanzamt größtenteils innerhalb einer Monatsfrist die nicht gezahlten Steuern plus 6% Zins pro Jahr nachreichen. Welche Person dies keinesfalls bewältigt, muss von weiteren Kosten ebenso wie dem Strafverfahren ausgehen., Arbeitstätigkeiten, durch die Geld heraus springt, das versteuert werden sollte, nur trotzdem gar nicht versteuert wird, bezeichnet man „Schwarzarbeit“. Das hierbei erworbene Geld wird alltagssprachlich „Schwarzgeld“ genannt. Diese Einkünfte werden häufig in der unternehmerischen oder freiberuflichen Arbeit erworben. Auch Vermögenswerte, deren Zinsen auf keinen Fall versteuert werden, werden als Schwarzgeld betitelt. Schwarzarbeit und der Besitz von Schwarzgeld ist ein Delikt und kann sehr hohe Geld,- und/oder Freiheitsstrafen zur Folge haben. Etliche Besitzer von Schwarzgeld legen ihr Kapital aus dem Grund in ausländischen Konten an, insbesondere in der Schweiz, weil sie somit ihr Geld auf dem schweizer Konto verstecken können und so keine Steuern an das deutsche Finanzamt abdrücken müssen., Die Hinterziehung von Steuern ist eine häufige Straftat in Deutschland. Für den Fall, dass man hierbei ertappt wird, ist je nach schwere des Verstoßes gegen das Steuerrecht,mit einer hohen Freiheits- ebenso wie Geldbußen zu rechnen. Aufgrund dessen wird selbstverständlich probiert, das Schwarzgeld, also das Kapital, welches gegen das Gesetz nicht versteuert wird, ordentlich zu verstecken. Die passende Möglichkeit hierfür ist ein im ausland ansässiges Bankkont. Vor allem Bankkonten in der Schweiz sind sehr geachtet bezüglich des Versteckens von Steuerhinterziehungen. Für den Fall, dass sich das hinterzogene Kapital auf deutschen Bankkonten befindet, würde das Finanzamt über kurz oder lang erfahren, dass mehr Geld auf dem Bankkonto liegt, als es in der Steuererklärung angegeben wurde, weil die Finanzbehörde mühelos die Konten begutachten kann. Befindet sich das Geld allerdings auf einem schweizer Bankkonto, fällt dem Finanzamt die größere Geldsumme nicht so mühelos auf, da sie in diesem Fall keinerlei Optionen zur Begutachtung der Bankkonten haben. Außerdem ist das Bankgeheimnis der Schweiz sehr wichtig ebenso wie gibt keine Informationen ebenso wie Kundendaten weiter., Das Steuerrecht liegt in einem eingenständigen Rechtsgebiet. Es umfasst alle Rechtsnormen, die das Steuerwesen von Deutschland regulieren. Es wird unterschieden zwischen dem allgemeinem Steuerrecht sowie dem besonderem Steuerrecht. Das generelle Steuerrecht umfasst Rechtsgebiete wie: die Abgabeordnung, das Bewertungsgesetz, dem Finanzverwaltungsgesetz sowie die Finanzgerichtsordnung. Das einzigartige Steuerrecht besteht aus den Einzelsteuergesetzen, wie beispielsweise: das Einkommensteuergesetz, Körperschaftsteuergesetz oder Umsatzsteuergesetz. Das deutsche Steuergesetz wird anhand dieser – auf dem Grundgesetz basierende – Ideen geprägt: die Gleichmäßigkeit der Besteuerung, die Gesetzmäßigkeit der Bewertung, das Sozialstaatsprinzip, das Nettoprinzip, die Besteuerung nach der Leistungsfähigkeit. Durch die finanziellen Konsequenzen auf den Bürger sind Steuern sowie die Steuergesetzgebung ein ständiger politischer Streitpunkt sowie äußerst hoher Kritik ausgesetzt. Die Streitpunkte sind schon lange die Komplexität des Steuerrechts ebenso wie die angeblichen Umgehungsmöglichkeiten., Immer bevor die Außenprüfung geschieht, muss die zu testende Person alle Belege sortieren. Dies betrifft alle Gewinnermittlungen, Betriebsausgaben,Ausgangsrechnungen oder Kontoauszüge. Jene Angaben müssen ebenfalls noch einmal auf Ordnungsmäßigkeit, Lückenlosigkeit und auf eine erkennbare betriebliche Veranlassung überprüft werden, weil ansonsten die Aberkennung riskiert werden könnte. Eine Übergabe der Daten kann jedoch ebenfalls bei dem Finanzamt direkt erfolgen, was so viel heißt wie, dass dort dann auch die Betriebsprüfung stattfindet. Diese Offerte passt sich insbesondere für Manager, die oftmals auf Tour sind. Wenn der zu testende über eigene Firmenräume verfügt, findet die Außenprüfung in der Regel dort statt, da sich der Inspektor dann unmittelbar vor Ort persönlichen Impressionen verschaffen kann.%KEYWORD-URL%

2017-07-25T13:52:05+00:00