Steuerberater für Unternehmen

Steuerberater sind häufig auch als Unternehmensberater aktiv. Hierfür sind sie mit ihrer speziellen Kenntnis von Steuern und Geldmitteln selbstverständlich sehr passend. Abhängig von der Betriebsart kann der Steuerberater auf jeden Fall die beste Wahl für eine erfolgreiche Unternehmensberatung sein. Diese zeichnet sich in ihrer Qualität besonders dadurch aus, dass der Betrieb keineswegs nur während der Beratung davon Vorteile zieht, sondern sich eine dauerhafte Zusammenführung von vorhandenen Problematiken einstellt. In speziellen Branchen wie der Pharmaindustrie oder auch der Chemie und der Medizin mag es vernünftig sein, dem Unternehmensberater oder Steuerberater einen entsprechenden Experten zu verfügung zu stellen, um den fachspezifischen Anforderungen der Branche gerecht werden zu können. Weil die Jobbezeichnung in Deutschland keinesfalls geschützt ist, mag prinzipiell jeder diesem Job betreiben. Deshalb haben sich Berufsverbände entwickelt, die ein gewisses Anforderungsprofil zur Vorgabe haben. Hinsichtlich ihrer Ausbildung der beruflichen Integrität sind Steuerberater sehr passend und arbeiten des Öfteren parallel in beiden Berufen., Eine gute Unternehmensberatung kann ein angeschlagenes Unternehmen wieder auf die richtige Spur bringen, während Abläufe optimiert und neue Ziele bewusst festgelegt werden. Aber ebenfalls unerfahrende und zukunftsorientierte Unternehmen und Start-Ups können einen nutzen haben von, damit diese bereits früh leistungsstarke und schlüssige Strukturen einrichten, welche sich auf Dauer als gewinnbringend und arbeitserleichtern herausstellen. Im Normalfall wird der Unternehmensberater zunächst einmal den Ist-Zustand zusammenfassen und analysieren. Das ist ein essenzieller Schritt, um einschätzen zu können, ob und in welchem Radius die Zielvorgaben gar auszuführen sind. Anschließend wird ein Soll-Zustand erarbeitet und in der Regel in Pyramidenform in das Unternehmen integriert. Dabei handelt es sich an erster Stelle um eine phasenweise Einteilung, die ihrerseits aus kleineren Segmenten und schließlich detaillierten Arbeitsschritten besteht. Bedeutend ist, dass neben der Aufbesserung der Unternehmensprozessen auch eine Schulung der Angestellten einbegriffen ist, um die neuen Ziele langfristig und erfolgreich durchführen zu können., Wer sich mit der Buchführung des eigenen Unternehmens überangesträngt fühlt, sollte nicht unbedingt eine vollständige Buchführungsabteilung anheuern, denn wie nur wenige informiert darüber sind, kann jene Aufgabe ebenfalls vom Steuerberater berwältigt werden. Dies ist vor allem bei kleinen und mittelständischen Betrieben eine sinnvolle Option, weil der Steuerberater die Buchhaltung nicht nur steuerlich bessern kann, sondern ebenfalls über die Finanzbuchhaltung und signifikante Unterlagen für die Bilanzaufstellung ausgezeichnet informiert ist. Ebenso müssen Rechnungen und Quittungen keinesfalls durch mehrere Hände wandern, sondern man hat allein eine eine Vertrauensperson. Auf diese Weise können langwierige Vereinbarungen gemieden werden. Wenn man eigenhändig sauber vorarbeitet und die entsprechenden Rechnungen und Papiere auf Anhieb entsprechend einsortiert, erleichtert dem Steuerberater die Arbeit und kann auf diese Weise Kosten sparen. Natürlich ist es auch machbar, die persönliche Buchführung selbst in die Hand zu nehmen. Diese Variante bringt allerdings durchaus Nachteile, denn einerseits gibt es weniger Arbeit fürs Hauptgeschäft und andererseits sollte man sich auch wirklich vorteilhaft versiert sein, was bei diversen Unternehmern keinesfalls der Fall ist., In einer Zeit, in der immer mehr online geregelt wird und Prozesse keineswegs nur finanziell, sondern vorrangig zeitlich verbessert werden soll, bleibt für den regelmäßigen Gang zum Steuerberater vielmals wenig Zeit. Abhilfe bewältigt der sogenannte Online Steuerberater. Über ein gut gesichertes Portal können Datenansammlung ausgetauscht und mit dem Steuerberater in Kontakt getreten werden. Das Online Steuerbüro kann je nach Software auch als Bestandteil der Buchhaltung hinzugefügt werden und liefert immer den aktuellen Überblick über den Status Quo des Betriebes. Ebenfalls für Jahresabschluss, Unternehmensberatung sowie Betriebsplanung ist das online Steuerbüro mit seinen statistischen Chancen eine wahre Bereicherung. Der Fakt, dass man darüber hinaus einen Steuerberater zur Seite stehen hat, ist in diesem Zusammenhang ein deutlicher Vorteil im Vergleich zu einer herkömmlichen Buchführungssoftware., Steuerberater sind Dienstleister, die Mandanten in geldspezifischen Fragen und Fällen unterstützen. Das erfolgt bei der jährlichen Steuererklärung, über eine Beratung des Vermögens bis zu einer Beratung des Unternehmens. Häufig übernehmen Steuerberater auch Tätigkeiten innerhalb der Buchhaltung, vorallem für kleine und etablierte Betriebe wie auch bei Existenzgründer, die absolut nicht erst in teure Steuerfallen tappen und hohe Nachzahlungen riskieren möchten. Steuerberater befinden sich entweder in einem Angestelltenverhältnis oder sie arbeiten als Selbständige in einer eigenen Büro. Oftmals eröffnen auch mehrere Steuerberater eine Partnerkanzlei und spezialisieren sich dann auf verschiedene Arbeitsgebiete. Als Büroassistenz und für verwaltungstechnische Arbeiten stehen dem Steuerberater Steuerfachangestellte zur Seite. Der Steuerberater vermag seine Mandanten innerhalb seines Fachbereiches sogar vor Gericht bei stehen, welches aber in der Realität keineswegs sehr häufig vorkommt. Ebenso bei geldlichen und vermögensrelevanten Verhandlungen mit der Finanzinstitut vermag die Anwesenheit des Steuerberaters für den Klienten sehr von Nutzen sein. Für die aktiven steuerlichen Angelegenheiten bieten einige Steuerberater beiläufig eine Online Steuerberatung an, hinter der aber natürlich auch stets ein realer Steuerberater steht, bei der aber zum Beispiel buchhalterische Tätigkeiten ebenso wie die vorschriftsmäßigen Archivierung automatisiert sind., Die Buchführung ist eine der essenziellen Abteilungen für Unternehmen und auch Freiberufler sollten sich keineswegs um diese erforderliche Aufgabe drücken, denn sonst kann man relativ schnell in Teufels Küche geraten, falls die Finazbehörde überraschend vorbeischaut. Hinzu kommt, dass man nur mit einer ordentlich und genau geführten Buchführung auch den richtigen und notwendigen Überblick über die persönlichen Finanzen ebenso wie die geldliche Lage des Unternehmens aufbewahren kann. Wenn man die Buchhaltung über das Jahr liegen oder schleifen lässt, schiebt die Arbeit einfach nur nach hinten, denn diese muss auf alle Fälle für die Bilanzaufstellung am Ende des Jahres nachgeholt werden. Das wird hinterher desto teurer, weil alle Dokumenten eines Jahres erst in mühevoller Kleinstarbeit sortiert und zerlegt werden müssen. Es spielt also keine Rolle, ob man die Buchhaltung selbst in die Hand nimmt oder Experten hierfür einstellt, eine solide und sauber gefasste Buchführung ist für sämtliche Unternehmen auf lange Sicht hin sehr wichtig und sollte auf alle Fälle ernst genommen werden., Die Ausbildung eines Steuerberaters ist ausgesprochen langatmig und anspruchsvoll, weshalb man diese unbedenklich wie Fachleute in diesem Fachgebiet bezeichnen vermag. Da die Berufsbezeichnung geschützt ist, sollte sich in dem deutschsprachigen Raum nur Steuerberater bezeichnen, welche Person die niveauvolle Prüfung zum Steuerberater bestanden und von der Steuerberaterkammer renommiert wurde. Prinzipiell ist die Bedingung für die Schulung zu einem Steuerberater der Hochschulabschluss in Jura oder einem betriebswirtschaftlichen Bereich oder auch eine vollendete Lehre im kaufmännischen Bereich. Dazu kommt eine vorgeschriebene Arbeitserfahrung, welche je nach vorangegangener Ausbildung zeitlich variieren kann. Natürlich muss die Praxiserfahrung im Bereich des steuerrechtlich bedeutsamen Berufes vorzeigbar sein, um außerdem wie solche renommiert zu werden. Ebenfalls Beamte des gehobenen Finanzdienstes können nach sieben Jahren die Prüfung zum Steuerberater durchführen wie auch sich so zum Steuerberater fortbilden. Die Prüfung zum Steuerberater besteht aus 4 Teilen, die über 2 Tage bearbeitet werden müssen und bekannt als sehr niveauvoll. Es gibt eine durchschnittliche Durchfallquote von 60 Prozent. Doch auch, wenn der Steuerberater angesichts dessen eine hoch angesehene Lehre vorweisen kann, sollte dieser sich stetig weiterbilden. Einzig und allein so kann dieser jegliche neuen Entwicklungen im Bereich Steuern und Steuerrecht durchgängig im Blick haben und die Mandanten gut beistehen., Eine Alternative zur Buchhaltungsabteilung im eigenen Haus oder der Buchhaltung in Eigenregie stellt der Einsatz einer Buchhaltungssoftware dar. Abhängig vom persönlichen Kenntnisstand sollte man sich gründlich bei der Beschaffung beraten lassen, denn keinesfalls jede Buchhaltungssoftware eignet sich für absolute Einsteiger. Wer sich ein wenig einliest wie auch sich für eine hochwertige Softwareanwendungen entscheidet, kann dann gewiss schlichtweg nützliche Automatisierungssysteme in Anspruch nehmen sowie die Gesamtheit fix und gesetlich ablegen. Zudem hat man stets einen tagesaktuellen Blick auf die wirtschaftliche und finanzielle Situation seines Unternehmens, weil die eingegebenen Information nach Bedürfnis unterschiedlich ausgewertet werden können. Ein weiteres Angebot ist ebenfalls der sogenannte Online Steuerberater, welche manche Steuerkanzleien offerieren. Hierbei handelt es sich um eine qualitativ hochwertigen Buchführungs- und Steuersoftware, welche durch einen realen Steuerberater ersetzt wird, welcher im Zweifelsfall für Hinterfragungen oder notwendige Optimierungen ebenso wie ein regelmäßiges Überwachen zur Verfügung steht.

2016-04-11T15:31:24+00:00