Selbstständige Buchhalter

Welche Person endlich fair sein will, sollte dem Finanzamt deutliche Information präsentieren. Das Anzeichen auf potentielle Bankkonten in der Schweiz ist ungenügend. Steuerhinterzieher müssen alle Einnahmen gründlich auslesen wie auch für jedes betroffende Jahr eine Einkommensteuererklärung durchführen. Für den Fall, dass die Aktion dem Fiskus noch nicht bekannt ist, leitet es ein Ermittlungsverfahren ein. Wenn die Tat bereits ans Licht kam, dann wirs eine Selbstanzeige ausgeschlossen sein, diese Anklage wird das Finanzamt dann schon längst getätigt haben. Der Eigentümer von Schwarzgeld sollte dem Finanzamt in der Regel innerhalb einer Frist von einem Monat die nicht gezahlten Steuern sowie 6% Verzinsung pro Jahr nachreichen. Welche Person dies keinesfalls schafft, muss mit weiteren Kosten wie auch dem Strafverfahren rechnen., In den vergangenen Jahren ist es zu dem Handel von Steuer-CDs gekommen. Auf diesen CDs sind Fakten von Bankinstitute über ihre Kunden gesichert gewesen. Meistens kamen die CDs von ausländischen Bankkonten und boten z. B. dem deutschen Finanzamt Daten über die Kunden und Informationen zu Konten von deutschen Firmenkunden. Die CDs haben einen enormen Preis, welchen die deutschen Behörden bereitwillig aufkommen würden. Denn durch die Daten auf den CDs haben sie Einsicht auf die Finanzlage der Kunden und können infolgedessen herausfinden, welche Deutschen ihr Kapital auf im Ausland ansässigen Konten verbergen und damit Steuern umgehen. Während die erste CD, welche im Jahre 2006 seitens BND gekauft worden ist und 4,6 Millionen € gekostet hat, kostet eine CD inzwischen lediglich weniger als eine Million Euro. Das hängt davon ab, dass das Verlangen nach den CDs keineswegs noch so hoch ist, wie noch vor ein paar Jahren, weil es in der Bundesrepublik Deutschland zu immer mehr Selbstanzeigen von Steuerhinterziehung kommt., Eine große Anzahl an Deutschen versuchen gewisse Einkünfte zu verdecken um deren Steuern keinesfalls abgeben zu müssen. Steuern werden auch von zahlreichen Prominenten umgangen. So ebenfalls FC-Bayern-Präsident Uli Hoeneß. 2013 kam heraus, dass dieser eine Steuerhinterziehung von 3,5 Millionen Euro begangen hat. Nachdem Uli Hoeneß bereits gewarnt worden war, dass die Zeitschrift „Stern“ Daten über die Steuerhinterziehung verfüge, zeigte Hoeneß sich selber an, mit der Erwartung folglich eine geringere Bestrafung zu kriegen. Trotzdem gestand Uli Hoeneß in dem Jahr 2014, dass er 18,5 Millionen Euro an Steuern umgangen ist. Fortlaufend sind zusätzliche Vermutungen aufgekommen, dasssich Hoeneß sogar mindestens 27,5 Millionen Euro Steuern eingespart haben soll. März 2014 wird Hoeneß von dem Landgericht München bezüglich Steuerhinterziehung für schuldig erklärt. Er wurde zu einer Freiheitsstrafe von 3 Jahren und sechs Monaten verurteilt., Das Steuerrecht befindet sich in einem eingenständigen Rechtsgebiet. Es umfasst sämtliche Gesetze, die das Steuerwesen der Bundesrepublik Deutschland regulieren. Es wird differenziert zwischen dem allgemeinem Steuerrecht und dem besonderem Steuerrecht. Das generelle Steuerrecht umfasst Rechtsgebiete wie: das Bewertungsgesetz, die Abgabeordnung, die Finanzgerichtsordnung sowie dem Finanzverwaltungsgesetz. Das besondere Steuerrecht setzt sich aus den Einzelsteuergesetzen zusammen, wie beispielsweise: das Einkommensteuergesetz, Körperschaftsteuergesetz oder Umsatzsteuergesetz. Das Steuergesetz der Bundesrepublik Deutschland wird durch folgende, auf dem Grundgesetz beruhende, Ideen geprägt: die Gesetzmäßigkeit der Bewertung, die Gleichmäßigkeit der Besteuerung, das Nettoprinzip, das Sozialstaatsprinzip, die Besteuerung nach der Leistungsfähigkeit. Durch die geldlichen Auswirkungen auf den Bürger sind Steuern ebenso wie die Steuergesetzgebung ein dauerhafter politischer Streitpunkt und äußerst hoher Kritik überlassen. Die Kritikpunkte sind schon lange die Schwierigkeit des Steuerrechts wie auch die angeblichen Möglichkeiten zur Umgehung., Das Steuerstrafrecht beschäftigt sich mit Delikten gegen das Steuerrecht. Dies beinhaltet gerade die Steuerhinterziehung. Wenn ein Verstoß gegen das Steuerrecht herauskommt, drohen enorme Freiheits- und Bußgelder. Wie hoch die Strafe ist, ist unter anderem bedingt von dem Grad des Verstoßes. Bei einer Steuerhinterziehung bis 50.000 Euro erhält man eine Geldstrafe. Ab 50.000€ muss man mit einem Freiheitsentzug, welcher auch auf Bewährung ausgetragen werden kann sowie voraussichtlich mit einer zusätzlichen Geldbuße rechnen. Ab 100.000€ steht einem die selbe Strafart wie bei ab 50.000 Euro bevor, allerdings ist die Geld,- und/oder Freiheitsstrafen um einiges schmerzhafter. Im Rahmen einer Steuerhinterziehung ab 1.000.000€ kommt es auch zu einer Freiheitsstrafe, welche allerdings normalerweise keineswegs auf Bewährung abgesessen wird. Auch hierbei kann ggf. eine zusätzliche Geldstrafe dazukommen. Abgesehen von müssen die vorenthaltenen Steuern beglichen werden. Nach fünf Jahren verweht die Hinterziehung von Steuern, bei der aktuellen gewerblichen Hinterziehung von Steuern verweht jene erst nach zehn Jahren., Stets ehe die Außenprüfung stattfindet, muss die zu prüfende Person alle buchhalterischen Belege ordnen. Dies beinhaltet alle Betriebsausgaben, Ausgangsrechnungen, Gewinnermittlungen, Kontoauszüge oder das Fahrtenbuch. Diese Angaben sollen ebenso ein weiteres mal auf Vollständigkeit, Ordnungsmäßigkeit sowie auf eine erkennbare betriebliche Veranlassung gechecked werden, da ansonsten der Entzug riskiert werden könnte. Eine Übergabe der Informationen kann jedoch auch beim Finanzamt direkt erfolgen, was heißt, dass dort dann ebenfalls die Betriebsprüfung erfolgt. Das bietet sich besonders für Geschäftsführer an, welche oftmals unterwegs sind. Sofern die zu testende Person über eigene Geschäftsräume verfügt, geschieht die Außenprüfung in der Regel dort, da sich der Inspektor demzufolge unmittelbar vor Ort persönlichen Impressionen verschaffen kann.%KEYWORD-URL%

2017-06-26T17:42:27+00:00