Rechtsanwalt-Steuerstrafrecht Hamburg

Ansonsten muss der Steuerhinterzieher der Finanzbehörde die hinterzogenen Steuern plus Zinswerte innerhalb kürzester Zeit zahlen. Bei solch einer Anzeige trat aufgrund der alten Gesetzesregelung Strafreiheit ein. Sofern dies der Fall ist, ist eine Selbstanzeige nicht mehr möglich und ein Verfahren ist einzuleiten. Wenn ein Strafverfahren eröffnet ist, muss geprüft, inwieweit die Verdächtigung der Steuerhinterziehung sich bestätigt. Ansonsten wird das Steuerstrafverfahren eingestellt. Durch die Prüfung der vielfältigen Unterlagen könnte sich anderenfalls das Verfahren in die Länge ziehen. Häufig ist es für die Person mühselig innerhalb dieser Zeit das Geld zu zahlen und Auszüge über die Summe der Steuern einzureichen. Hierzu gehört u. a. die Verkürzung von Steuern oder die Steuergefährdung. Nicht zuletzt berühmte Personen des öffentlichen Lebens haben Steuern hinterzogen. Jeder Sachverhalt ist im Detail zu überprüfen. Deswegen ist es besonders ratsam einen Steuerberater oder Anwalt zu bevollmächtigen. Die Steuerfahnder haben zahlreiche Ermittlungen zu machen. Das Steuerstrafrecht ist ein Gebiet, dass Bestrafungen gegen Steuerstraftaten festlegt. Jene Taten sind im Gegensatz zur Hinterziehung von Steuern nicht so sehr wesentlich, dass eine Gefängnisstrafe ergehen muss. Die Bestrafung ist entweder Geldbuße oder Freiheitsentzug. Im vergangenen Jahr 2014 wurde angesichts der hohen Zahl an Selbstanzeigen die gesetzliche Regelung geändert. Steuerabgaben gab es bereits im frühen Altertum. Die Zahlung von Steuern ist ein ständiger Streitpunkt beim Volk. In Deutschland gibt es viele Steuern, die zu leisten sind. Nach der Selbstanzeige eröffnet die Finanzbehörde ein Ermittlungsverfahren und überprüft, ob gegen den Steuersünder derzeit vorgegangen wird. Hierzu gehört insbesondere die Steuerhinterziehung. Man findet zahlreiche Fachanwälte, die ausschließlich Steuer- und Steuerstrafsachen machen. Die Straferwartung richtet sich nach dem Schweregrad der Tat, der Höhe der hinterzogenen Steuersumme, den Zeitraum der Steuerhinterziehung und zusätzlichen strafsenkenden oder straferhöhenden Gesichtspunkten. Bei der Durchsuchung besteht die Erlaubnis Sachen zu beschlagnahmen. Steuerordnungswidrigkeiten andererseits dürfen nur mit einer Geldbuße belangt werden. Solche Straftaten sind u. a. Steuerhinterziehung und Steuerverkürzung. Hierzu zählt oftmals die Durchsuchung bei den betroffenen Personen. Die Steuer ist eine Zahlungsleistung, ohne Erhalt einer Gegenleistung, an das Land zur Abdeckung des allgemeinen Finanzbedarfs. Es gibt heute eine große Vielzahl an Fachanwälten auf dem Gebiet. Es ist immer ratsam sich auf eine einvernehmliche Lösung zu verständigen, nämlich so besteht die Möglichkeit, das Verfahren abzukürzen. Einige Bsp. sind Erbschaftssteuer, Einkommenssteuer, Umsatzsteuer, Grundsteuer, Stromsteuer, Zweitwohnsitzsteuer und vieles mehr. Sofern sich die Verdächtigung bekräftigt, wird eine Verurteilung ausgesprochen. Diese Rechtsanwälte haben viele Jahre Praxis und kennen sich ausgezeichnet mit der Thematik des Steuerstrafrechtsaus. Um einem Freiheitsentzug zu entkommen, wurde im Gesetz die Möglichkeit einer Selbstanzeige wegen Hinterziehung von Steuern geschaffen. Die Steuerfahnder dürfen nur mit einem Beschluss eine Hausdurchsuchung verwirklichen. Wenn nun ein Verstoß gegen Steuervorschriften gegeben ist, greift das Steuerstrafrecht ein. Ansonsten steht es den Bewohnern zu den Eintritt zu verweigern. In der vergangenen Zeit sind viele Steuerhinterziehungen publik geworden. Daneben findet man Vorschriften in anderen Gesetzen. Hinterziehung von Steuern bedeutet, dass man die festgesetzte Steuerabgabe überhaupt nicht tätigt, zu wenig Steuerabgaben leistet, falsche Tatsachen im Bezug auf die Steuerhöhe tätigt, gar keine oder eine lückenhafte Erklärung abgibt. Von diesem Zeitpunkt an sind weitere Bedingungen zu erfüllen um einer Strafe zu entgehen. Darüber hinaus steht ausschließlich dem Rechtsanwalt ein Akteneinsichtsrecht zu. Die Steuerstraftatbestände sind größtenteils in der AO geregelt. Zum Beispiel dem UStG. Es ist stets nach dem einzelnen Sachverhalt zu befinden.

2015-11-26T14:38:09+00:00