Dolmetscher Hamburg

Verdolmetschung meint: Man dolmetscht eine Sprache in eine andere Zielsprache oder einen verfassten Text von einer Sprache in eine Zielsprache. Die „Übertragung“ wird Übersetzen genannt. Es gibt ausgebildete Personen, die das beruflich durchführen. Beim Übertragen der Sprache unterscheidet man zwischen dem Sprachmittler und dem Übersetzer. Der Dolmetscher überträgt gesprochene Sprache in eine Zielsprache. Der Übersetzer übersetzt wiederum Texte in eine Zielsprache. Der „Dolmetscher“ übersetzt ohne Zeitverzug. Der Übersetzer übersetzt einen Text und muss nicht direkt übersetzen. Der Gegensatz ist in erster Linie, dass der geschriebene Text des Sprachmittlers abermals verbessert werden kann sprich sogenannte „Wiederholte Verbesserung“. Diese Gegebenheit hat ein Dolmetscher nicht. Dem Dolmetscher wird der Text nur ein einziges Mal angeboten und er muss unmittelbar übersetzt werden. Ein Dolmetscher ist auf nicht mündliche Faktoren wie z.B. Gestik, Mienenspiel, Benehmen, Intonation und allgemeine Körpersprache angewiesen. Hinzu kommt noch die Redegeschwindigkeit und Ausdrucksweise. Ein paar Dolmetscher üben nur die Körpersprache aus. Sprachmittler werden oftmals bei Landgerichten, bei Beurkundern und Behörden eingesetzt. Z.B. sofern ein Augenzeuge oder ein Beklagter der Landessprache nicht mächtig ist, allerdings eine Stellungnahme tätigen muss. Die Gerichtshäuser haben oft keinen Dolmetscher. Deshalb wird ein frei beruflicher Übersetzer bestellt. Die Dolmetscher, die am Strafgericht in Erscheinung treten, müssen zuvor beeidigt werden, da sie persönliche Dinge hören, die im Grunde nicht für das Allgemeinwesen bestimmt sind. In der EU gibt es fest angestellte Dolmetscher. Bewerber müssen im Vorfeld einen Test vollziehen. Man lehrt unterschiedliche Arten von Übertragungen. Man unterscheidet beispielsweise Übersetzung von kulturellen Aspekten, Literarische Übersetzung, Synchronisation von Kino- und Fernsehfilmen und Untertitelung, Technische Übersetzung, Übersetzung von Sprache mit Hilfe von Computerprogrammen und Übersetzung von Texten aus der Quellsprache. Im Übrigen kann man beim Dolmetschen verschiedene Rubriken finden: Dolmetschen bei Konferenzen, zeitversetzte Übersetzung mit Notiztechnik, Gestensprachedolmetschen, Flüsterdolmetschen und Kabinendolmetschen.
Translationen gibt es schon seit vielen Jahrhunderten. Da heutzutage zahlreiche verschiedene Sprachen gibt, findet man auch viele Dolmetscher, welche eine Sprache als Fachgebiet gewählt haben. Wahlweise haben sie sich auf eine spezielle Form des Übertragens spezialisiert. Man findet auch den Sprachmittler. Diese Berufsgruppe hilft Personen mit unterschiedlichen Migarationshintergründen. Häufig Außenseitern und Immigranten. In der Bundesrepublik gibt es Studiengänge für den Beruf des Übersetzers. Das Studium mag an einer Hochschule oder einer Fachhochschule absolviert werden. Übersetzer mit einem Fachgebiet spezialisieren sich auf einen Bereich in einer gewählten Sprache, zum Beispiel: Finanzen, Handelsrecht, Medizinrecht oder Pharmazie, Technologie, Jura. Diese speziellen Fachübersetzungen sind sehr gebräuchlich. Es ist schwer festzustellen, wieviele Dolmetscher es in der Bundesrepublik gibt. Der Bereich ist gemischt, weil es Ausbildungsberufe gibt, aber viele Personen auch auf anderem Weg mit dem Beruf anfangen. Das Wort Übersetzer ist staatlich nicht gesichert, somit ist die Ausübung des Berufs auch ohne Examen möglich. Es gibt aber bestimmte Namenszusätze, die lediglich nach Ernennung ,durch Test oder Studium geführt werden dürfen. Hierzu gehören u.a.: öffentlich bestellter Sprachmittler, allgemein beeidigter Übersetzer, staatlich geprüfter Übersetzer, Diplom-Übersetzer, Master Übersetzungswissenschaft, Diplom Dolmetscher usw.. Die allermeisten Sprachmittler sind selbstständig. Diese bekommen ihre Aufgaben direkt von einer Behörde. Das Honorar erfolgt häufig nach Textmenge. Es wird in Worten oder Zeilen gemessen. Oder nach Arbeitszeit. Bei der Preisgestaltung spielen dann zusätzliche Punkten wie zum Beispiel: Komplexität der Sprache oder des Textes, Ausmass, Häufigkeit der Aufträge und Textwiederholungen eine wichtige Rolle.

2015-10-29T11:43:59+00:00